Kennzahlen des Ideenmanagements (Teil 2)

Die im ersten Beitrag vorgestellten Kennzahlen stellen sicherlich die wichtigste Basis zur Bewertung des Ideenmanagements im Betrieb dar. Sie eignen sich auch hervorragend zum Vergleich mit anderen Unternehmen. Dieser Beitrag behandelt nun einige ergänzende Kennzahlen, die auf die Einbettung Ihres Ideenmanagements und dessen Qualität im Unternehmen Rückschlüsse erlauben.

Realisierungsquote und Bearbeitungszeit

Diese beiden Kennzahlen beschreiben die Umsetzung der eingebrachten Ideen. Die Realisierungsquote misst das Verhältnis der umgesetzten Verbesserungsvorschläge zur Anzahl der eingereichten Ideen.

Je höher diese Quote ist, umso mehr Ideen werden auch tatsächlich realisiert. Diese Zahl gibt somit auch Auskunft über die Agilität und Innovationsfreude in Ihrem Unternehmen. Außerdem zeigt sie auch, welche Bedeutung der Umsetzung der Mitarbeiterideen neben den geplanten operativen Aufgaben zugestanden wird. Zusätzlich motiviert jede umgesetzter Vorschlag dessen Initiator noch mehr Ideen zu liefern, da er sich als Mitarbeiter verstanden und ernst genommen fühlt.
Die mittlere Bearbeitungszeit der Ideen im Unternehmen misst die Zeit von der Einreichung einer Idee bis zu deren tatsächlichen Realisierung. Diese Kennzahl gibt Auskunft über die Qualität des Ideenmanagements-Prozesses im Unternehmen und auch welche Bedeutung ihm zugestanden wird. Je kürzer die Bearbeitungszeit ist, umso früher kann Ihr Unternehmen vom Nutzen jeder Verbesserung profitieren!

Kennzahlen

Kennzahlen für den Benchmark

Ergänzende Kennzahlen

Ergänzende Kennzahlen, die sich auch für das innerbetriebliche Marketing des Ideenmanagements eignen sind:

  • der Gesamtnutzen aller Ideen im Geschäftsjahr. Diese Kennzahl dient natürlich auch zur wirtschaftlichen Bewertung des Ideenmanagements.
  • die Anzahl an Gruppenvorschlägen. Diese Kennzahl lässt Rückschlüsse auf das Betriebsklima zu.
  • die Summe der ausbezahlten Prämien.
  • die mittlere Prämie pro Idee.
  • die höchste ausbezahlte Prämie im Beobachtungszeitraum.

Diese Zahlen können dazu beitragen, dass sich noch mehr Mitarbeiter zu Teilnahme am Ideenmanagement motivieren.

Berichtswesen

Die Kennzahlen sollen regelmäßig (zumindest einmal im Geschäftsjahr) erhoben und der Geschäftsführung berichtet werden. Außerdem sollen auch die Mitarbeiter die wichtigsten Kennzahlen erfahren, um ihre Teilnahme hoch zu halten bzw. noch zu steigern.
Der Verglich der aktuellen Zahlen mit jenen vergangener Perioden liefern dem Ideenmanager und der Geschäftsführung wichtige Informationen, welche Maßnahmen zu setzen sind, damit das Ideenmanagement auch zukünftig rund läuft und wesentlich zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens beiträgt.

Getagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*