Das Neue und seine Feinde – Hindernisse für neue Ideen

Eine Buchrezension

In seinem Buch „Das Neue und seine Feinde“, erschienen im Campus Verlag, beschreibt Gunter Dueck die Hindernisse, auf die neue Ideen treffen. Dueck, ehemaliger CTO bei IBM Deutschland, beschreibt sehr anschaulich, welche Widerstände einem Innovator im Unternehmen entgegenwirken. Selbst in sogenannten „innovativen“ Unternehmen sind diese Hemmnisse stark vertreten. Er bezeichnet diese Widerstände als eine Art Immunsystem, das jede neue Idee als Störung behandelt und sich dagegen wehrt.

In seinem Resistenzmodell charakterisiert er vier Gruppen, die bei Innovationsvorhaben eine bedeutende Rolle spielen:

  • Die Protagonisten der Innovation.
  • Die OpenMinds, die eine Innovation gut fänden, wenn sie so weit wäre.
  • Die CloseMinds, die mit „so etwas braucht kein Mensch“ den Kopf schütteln.
  • Die Antagonisten, die das Neue aktiv bekämpfen („unsicher und gefährlich“).
Das Neue und seine Feinde

Hindernisse überwinden!

Das Ziel des Innovators muss sein, mit seiner neuen Idee, die Widerstände der einzelnen Gruppen zu überwinden. Nur dadurch entwickelt sich seine Idee von der Innovation über die „Allgemeinkultur“ hin zur „verbindlichen Regel“, die schließlich alle akzeptieren und verwenden.

Auf den Weg dorthin zeigt Dueck Innovationshindernisse, wie sie besonders innerhalb verschiedener Unternehmensbereiche auftreten, wie

  • Forschung & Entwicklung
  • Marketing und Vertriebsunterstützung
  • Management

Er betrachtet kritisch die Rolle mancher Innovationsberater und auch die Funktion von staatlichen Förderstellen.

Im dritten Teil seines Buches zeigt Dueck für den Innovator relevante Werkzeuge („Passive und aktive Prozesskompetenz“, „Storytelling und Attraktion“, etc.), welcher dieser zur Umsetzung seiner Idee beherrschen sollte. Außerdem zeigt er Möglichkeiten, wie in großen Unternehmen das Immunsystem umgangen werden kann, um Innovationen zu realisieren („Agiere solange im Verborgenen wie möglich“) und liefert dafür einige praktische Beispiele aus seinem umfangreichen Erfahrungsschatz.

Conclusio

In seinem Buch „Das Neue und seine Feinde“ hat Gunter Dueck seine langjährige persönliche Erfahrung im Umgang mit Neuem einfließen lassen. Seine Berufserfahrung ist geprägt durch seine Stationen in einem sehr großen Unternehmen (IBM) und darauf basieren viele seiner Beispiele und Ratschläge. Sie sind aber auch in mittleren oder kleineren Unternehmen anwendbar. Duecks gut lesbares Buch bringt viele anschauliche Beispiele und demaskiert die Abläufe in (großen) Unternehmen im Umgang mit neuen Ideen. Diese Abläufe zu erkennen und darauf adäquat zu reagieren hilft dem Innovator dabei, seine Ideen zu realisieren. Duecks Buch hat besonders für Mitarbeiter und Führungskräfte in großen Unternehmen gute Tipps für die erfolgreiche Umsetzung ihrer Ideen parat.

Mehr Information unter zu Guter Dueck und seine Büchern, findet ihr unter http://www.omnisophie.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*